Energie

intelligent vernetzt

Willkommen
bei ARGE Netz

ARGE Netz gehört zu den größten deutschen Unternehmensgruppen für die erneuerbare Energieerzeugung. Wir bündeln rund 4.000 Megawatt installierte Leistung aus Wind, Photovoltaik, Biomasse und bieten Lösungen zur Speicherung und Umwandlung von erneuerbaren Energien.

ARGE Netz betreibt das Erneuerbare Kraftwerk an seinem Stammsitz in Breklum mit einer Leistung von aktuell 1.300 Megawatt. Wir sind zugleich Dienstleister für unsere mehr als 320 Gesellschafter.

Wir gehen die entscheidenden Zukunftsthemen der Energiewende an und arbeiten konzentriert an Systemlösungen für eine sichere, bezahlbare und klimagerechte Versorgungssicherheit auf Basis von erneuerbaren Energien.

Um dieses Ziel zu erreichen, stehen vier strategische Prioritäten im Mittelpunkt:

  1. Öffnung der Märkte für erneuerbare Energien für mehr Wertschöpfung und mehr Wettbewerb
  2. Mehr Systemverantwortung für erneuerbare Energien, um im Jahr 2022 das Energiesystem auf der Basis von erneuerbaren Energien sicher „fahren“ zu können
  3. Verzahnung der Märkte für Strom, Wärme, Verkehr und Industrie für ein flexibles, dezentrales und erneuerbares Energiesystem
  4. Einsatz von Energieeffizienztechnologien, um Erzeugung und Verbrauch kundenorientiert aufeinander abstimmen zu können

Aktuelles

24. Januar 2018
Pressemitteilung

Neujahrsempfang von ARGE Netz und BWE: Erneuerbare Unternehmer im Norden wollen bis 2022 bundesweiter Vorreiter beim Aufbau einer sicheren Energieversorgung werden

Kiel. Schleswig-Holstein ist Vorreiter der Energiewende. Jetzt gilt es, das Know-How der Erneuerbaren im Norden aus dem Verbund mit Hamburg bundesweit umzusetzen. „Im Jahr 2022 soll das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen; dann müssen wir soweit sein, dann müssen wir liefern – und das schaffen wir auch!“, betont Dr. Martin Grundmann, Geschäftsführer von ARGE Netz, am 24. Januar auf dem traditionellen Neujahrsempfang von ARGE Netz und BWE in Kiel.

An den Ministerpräsidenten gewandt sagt Grundmann: „Wir zählen auf Sie! Setzen Sie die Potenziale Schleswig-Holsteins frei! Unser Land und Hamburg beherbergen mit dem Schaufensterprojekt NEW 4.0 – Norddeutsche Energiewende – das profilierteste Branchencluster mit allen Wertschöpfungsbestandteilen. Lassen Sie uns diesen Wettbewerbsvorteil nutzen und unser Land weiter voranbringen. Wir stehen im Standortwettbewerb – und wir wollen gemeinsam weiter an der Spitze bleiben.“

Aktuelles

17. Januar 2018
Presseartikel Tagesspiegel Background Energie & Klima

Deutsche Mittelständler für Energiewende in Afrika

Eine Gruppe von norddeutschen Erneuerbaren-Energien-Unternehmen will gezielt die Energiewende in Afrika voranbringen. Vorgesehen ist die Umsetzung größerer Sonnen- und Windprojekte.

Das deutsche Start-up „Renewable Energy for Africa“ (Refa) hat es sich zum Ziel gesetzt, Projekte mit erneuerbaren Energien in Afrika umzusetzen. Das Unternehmen wurde erst Ende des vergangenen Jahres gegründet. „Ende dieser Woche geht es für uns schon nach Guinea, um erste potenzielle Partner zu treffen“, sagte Arne Möbest bei der Vorstellung der Refa am Dienstag in der Landesvertretung Schleswig-Holstein in Berlin. Zusammen mit Claas Aarlt ist er Geschäftsführer der Refa. Beide leiten Windparkentwicklern in Schleswig-Holstein. „Deutschland hat eine besondere Verantwortung, wenn es um die Entwicklung erneuerbarer Energien in Afrika geht. Denn wir sind die Energiewende-Pioniere“, sagte Martin Grundmann, Geschäftsführer der Arge Netz. „Deshalb finden wir das Anliegen der Refa gut und unterstützen es.“

Aktuelles

16. Januar 2018
Pressemitteilung

Renewable Energy For Africa

ARGE Netz Tochter REFA nimmt Fahrt auf

"Deutschland hat als Wiege der erneuerbaren Energien und der Energiewende eine besondere Verantwortung für die Energieentwicklung auf dem afrikanischen Kontinent. Afrikanische Regionen mit erneuerbarer Energie zu versorgen - das ist die Mission des neu gegründeten Unternehmens Renewable Energy For Africa GmbH & Co. KG (REFA). Ziel ist es, das gewünschte wirtschaftliche Wachstum auf der Basis sauberer Energie voranzubringen. Mit der Gründung der REFA setzen wir unsere Erfolgsgeschichte als Pioniere der Energiewende konsequent fort", betont Dr. Martin Grundmann zu heutigen Gründungsveranstaltung in Berlin mit Bundesministerin Brigitte Zypries

Aktuelles

04. Dezember 2017
Presseartikel Tagesspiegel Background Energie & Klima

Erneuerbare Energien für die Industrie
 
Noch sind Öko-Stromquellen in der deutschen Industrie kaum angekommen. Ein Schritt, um sie marktfähig nutzbar zu machen, könnten Direktverträge zwischen Erzeugern erneuerbarer Energien und Unternehmen sein.

Laut Grundmann sind drei zentrale Weichenstellungen erforderlich, um Strom aus erneuerbaren Energien in der Industrie marktgetrieben nutzbar zu machen. Es brauche zunächst eine breit angelegte Digitalisierungsoffensive, beispielsweise durch den verpflichtenden Einbau intelligenter Zähler in Betrieben. Dies würde die Grundlage für eine bessere Prognose der Erzeugungs- und Verbrauchsmengen und insgesamt für eine sichere Versorgung mit erneuerbaren Energien bilden. Zudem sei es erforderlich, dass Erneuerbare einen wirtschaftlichen Zugang zu allen Energiemärkten erhielten, um sich im Wettbewerb behaupten zu können. „Erneuerbare Energieerzeuger müssen zudem Direktlieferverträge mit Industrieunternehmen abschließen können“, nennt Grundmann den dritten zentralen Baustein seines Modells.
 

Aktuelles

15. November 2017
Pressemitteilung

Digitalisierung der Energiewende: Mehr Erneuerbare Energien im Netz durch „ENKO“

Online-Plattform von SH Netz und ARGE Netz vermittelt vor Ort erzeugten Grünstrom an lokale flexible Verbraucher - bevor Netzengpässe entstehen. Die Digitalisierung der Energiewende schreitet mit großen Schritten voran: Mit SH Netz und ARGE Netz entwickeln derzeit zwei der wichtigsten Akteure der Energiewende in Schleswig-Holstein die Online-Plattform „ENKO – Energie intelligent koordinieren“. Diese Plattform ermöglicht erstmals eine Synchronisation zwischen lokal erzeugten Erneuerbaren Energien mit den Verbrauchern vor Ort. Hierdurch können mehr Erneuerbare Energien ins Netz eingespeist und die Anzahl der Netzengpass bedingten Einspeisereduzierungen in Schleswig-Holstein vermindert werden. Gleichzeitig soll ENKO den erzeugten erneuerbaren Strom über die sogenannte Sektorkopplung für andere Verbrauchsbereiche wie Wärme, Industrie oder Elektromobilität erschließen. Dafür nutzen die Partner innovative digitale Technologien. 

„Es ist weder klimapolitisch noch wirtschaftlich sinnvoll, den verfügbaren Strom aus Erneuerbaren Energien nicht zu nutzen. Es geht darum, das ganze Potenzial der Erneuerbaren auszuschöpfen. Die ENKO-Plattform ist ein geeignetes Instrument, Netzengpässe zu verringern und die lokale Nutzung von Erneuerbaren Energien gezielt zu erhöhen“, sagt Dr. Martin Grundmann, Geschäftsführer von ARGE Netz.

 

Top-Thema

ARGE Netz wird Premiumpartner im Partnerprogramm "Schleswig-Holstein. Der echte Norden." Der Zusammenschluss von Unternehmen und Institutionen setzt sich gemeinsam für die Zukunft des schleswig-holsteinischen Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandortes ein und zeigt, was für ein großes Potenzial im Norden steckt.

Fit für die Zukunft –


Mit den richtigen Zielen voran!

Nächster Halt:


Erneuerbare Zukunft

Cookies helfen uns, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos Ok!